Abraham und Theodora Wolffs

Veröffentlicht: 17. April 0012 von kenodebelts in Biografien

Theodora Wolffs, geb. Goldbach
geboren am 16. November 1882 in Altenberge bei Münster

Abraham Meloch Wolffs
geboren am 14. September 1872 in Aurich

Straße: Kleine Mühlewallstraße 4
Todesdatum: Für tot erklärt
Todesort: Deportation nach Osten 1942
Abraham Meloch Wolffs wurde am 14. September 1872 in Aurich geboren. Er war das zweite von zehn Kindern seiner Eltern Melech Elimelech Wolffs (geboren 1841) und Zerle Wolffs, geborene Wallheimer (1845 – 1909).
Acht Geschwister von Abraham Meloch wurden Opfer des Völkermordes; zwei verstarben schon 1917 bzw. 1920. Für Abraham Melochs Geschwister Clara Wolffs (geboren 15.11.1870, verschollen 1942 in Riga), Betty Wolffs (geboren 7.04.1877, ermordet 5.03.1943 in Theresienstadt) und Goldine Hoffmann, geb. Wolffs, (geboren 10.03.1879, verschollen 1942 in Riga) wurden ebenfalls in Aurich Stolpersteine verlegt.
Abraham Meloch Wolffs heiratet Theodora Goldbach (geboren am 16. November 1882 in Altenberge bei Münster, für tot erklärt – mehr können wir über Theodora nicht in Erfahrung bringen). Das Ehepaar hat fünf Kinder. Die Zwillinge Siegfried und Ziezilla (geboren am 4. November 1909) versterben wenige Tage nach ihrer Geburt. Danach bekommen sie drei Töchter: Cäcilie (geboren am 27. September 1910), Hella (geboren am 6. Juni 1913) und Lotta (geboren am 27. Oktober 1919).
Cäcilie heiratet Adolf Behr (1891 – 1940) und wohnt in Hannover. Sie wird am 15.12.1941 nach Riga deportiert und dort ermordet. In ihrem Namen wird ein Entschädigungsverfahren für eine 2,9ha größe landwirtschaftliche Fläche in Leer geführt. Die neuen Besitzer hatten das Land – wie sie angeben – am 23.09.1940 „völlig freiwillig“ zum Kauf angeboten bekommen.

Hella Wolffs heiratet Hans Goldschmidt und wohnt ebenfalls in Hannover. Auch sie wird mit ihrem Ehemann am 15.12.1941 nach Riga deportiert und ermordet. An Hella und Hans Goldschmidt erinnern Stolpersteine in Hannover in der Blumenauer Straße 10.
Auch die jüngste Tochter Lotta wohnt in Hannover, ist aber am Kriegsende noch am Leben und verstirbt am 17. Juli 1946.

Abraham Meloch Wolffs arbeitet in Aurich als Schlachter. Er wohnt mit seiner Familie bis 1933 in der Kleinen Mühlenwallstraße 11. Nach 1933 zieht das Ehepaar Wolffs zunächst noch mit ihrer jüngsten Tochter Lotta in die Wallstraße 14 zu dem Kaufmann Abraham Wolffs, 1936 zur Familie des Viehhändlers Benjamin Bendix Wolffs in die Leerer Landstraße 14 und 1938 zur Familie des Viehhändlers Leo Wolff in die Julianenburger Straße 3.
Am 13.09.1939 melden sich Abraham Wolffs und seine Ehefrau Theodora Wolffs in Hannover an. Vermutlich suchen Sie die Nähe zu ihren Töchter Cäcilie und Hella. Sie pendeln einige Zeit zwischen Hannover und Aurich, müssen aber – wie alle noch zu diesem Zeitpunkt in Aurich lebenden Juden – am 12.02.1940 endgültig Aurich verlassen.
Sie wohnen zunächst in Hannover, aber schon am 4.06.1940 zieht Theodora Wolffs nach Braunschweig. Abraham Wolffs folgt ihr erst 12 Monate später, am 25.06.1941. In Braunschweig wohnen sie zunächst in der Rankestraße 9 und müssen dann in eines von sieben „Judenhäusern“, in denen jüdische Familien zusammengepfercht werden, ziehen: Am Geißberg 1. Dort ist das Anbringen einer Gedenktafel bisher unerwünscht.

1942 werden Abraham Meloch und Theodora Wolffs nach Osten deportiert. Ihre Spur verliert sich hier. Wir müssen davon ausgehen, dass auch sie ermordet wurden.

Recherche und Eingabe: Hans-Jürgen Westermayer (22.03.2012)
Opfergruppe: Juden
Quellen: Rep. 251, Nr. 956
Literatur:
Patenschaft: Theodora Wolffs, geb. Goldbach: CDU-Fraktion Stadtrat
Abraham Meloch Wolffs: Paul Clemenz-Weber
Verlegetermin: 22. März 2012
Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.