Rahel und Scheintje Hoffmann

Veröffentlicht: 17. April 1012 von Leon in Biografien

Rahel HOFFMANN
geboren am 16. Juli 1869 in Aurich

Scheintje HOFFMANN
geboren am 20. September 1873 in Aurich

Straße: Norderstraße 28
Todesdatum: 1942
Todesort: Treblinka
Hoffmann, Rahel, geb. 16.07.1869 in Aurich

Hoffmann, Scheintje, geb. 20.09.1873 in Aurich

.

.

.

.

.

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

 

Als diese zwei alten Damen Aurich mit dem Ziel Essen im Ruhrgebiet am 15.02. 1940 verlassen mussten, waren sie 71 bzw. 67 Jahre alt. Sie sind kurz vor bzw. kurz nach der Reichsgründung von 1871 geboren worden. Beide hätten sich bis 1933 vermutlich nicht vorstellen können, ihre Heimatstadt Aurich verlassen zu müssen. Sie hatten sich gut in ihrem Leben eingerichtet. Finanziell waren sie unabhängig, sie lebten im Hinterhaus, das Vorderhaus war an drei Mietparteien vermietet.
Rahel hatte als selbständige Modistin gearbeitet und bezog eine kleine Rente. Sie waren nicht reich, aber zufrieden mit ihrer wirtschaftlichen Situation, obwohl sie wie viele Deutsche ein Großteil ihres Vermögens während der Inflation von 1923 verloren hatte.Im Vorder- und im Hinterhaus wohnten zwölf Erwachsene und ein Kind. Mit der Machtergreifung im Januar 1933 hatte sich das Leben auch für die Auricher Juden radikal geändert. Zunächst waren es nur Blicke, die sie trafen, wenn sie ihr Hinterhaus verließen und auf die Straße traten. Später wechselten alte Bekannte die Straßenseite, wenn sie ihnen begegneten.
Bereits am 03.05. 1935 hatten sie ihr Haus zum Preis von 22.080 RM verkauft, hatten sich aber lebenslanges Wohnrecht im Hinterhaus ausbedungen. Sie hatten sich überlegt, wie viele ihrer jüdischen Freunde, Deutschland zu verlassen und in England oder in den USA noch einmal neu anzufangen. Aber für diesen Schritt fühlten sie sich schon zu alt. Sie hofften wohl, dass sich irgendwann die Verhältnisse wieder normalisieren könnten.
Aber es sollte noch schlimmer kommen. Am 9.11. 1938 stürmten SA Trupps aus Emden unter dem Beifall der Auricher Bevölkerung jüdische Wohnungen und zündeten die Synagoge an. Die im Innenstadtbereich wohnenden Juden wurden zusammengetrieben und Richtung Haxtum zur sogenannten „Bullenhalle“ geführt. Sie mussten zwar nur eine Nacht in der Halle verbringen, aber danach war es noch einsamer um sie geworden. Mit dem Reichsgesetz vom 04. Mai 1939, in dem es heißt: „Ein Jude kann sich auf den gesetzlichen Mieterschutz nicht berufen“, waren sie selbst im Hinterhaus nicht mehr sicher. Einige von ihren früheren Mietern begrüßten sie provokativ mit dem Hitlergruß, wenn sie auf die Norderstraße traten. Am 23. 9. 1939 wurde ihr Rundfunkgerät beschlagnahmt, so dass sie die Nachricht, dass seit dem 28.10. 1939 der „Judenstern“ in Polen eingeführt worden sei, nicht mehr erreichen konnte, denn Zeitungen kauften sie sich schon lange nicht mehr.
Nach dem siegreichen Polenfeldzug hatte der damalige Auricher Bürgermeister in einem Brief an den preußischen Innenminister den Vorschlag unterbreitet, man möge doch alle Juden aus dem Reich in den eroberten Gebieten Polens konzentrieren, dann sei man das leidige Judenproblem los, denn die noch im Reichsgebiet lebenden Juden seien überwiegend mittellos und müssten von den Städten und Gemeinden unterhalten werden.
Mitte Februar 1940 sollten Scheintje und Rahel ihre Heimatstadt für immer verlassen. Als sie wenige Tage zuvor sich bei der Stadtverwaltung abmelden wollten, wurde ihnen ein Schreiben der Geheimen Staatspolizei vorgelegt, in dem u. a. steht: „Um den Juden die Räumung unseres Bezirks zu erleichtern, erscheint es zweckmäßig, dass die Juden auf die Möglichkeit des Verkaufes von Möbeln usw. hingewiesen werden. Die Verkaufsmöglichkeit ist weitgehend zu unterstützen…“ Da sie wussten, dass sie in Essen, Ladenpelderstraße 47, nur einen Raum bewohnen sollten, gelang es ihnen noch einen Teil ihrer Einrichtungsgegenstände zu verkaufen, bevor sie am 15. Februar 1940 Aurich für immer verließen. Aber auch in Essen sollten sie nicht lange bleiben. Nach der „Wannseekonferenz“ vom 20.1.1942 kamen sie zunächst in das „Vorzeigekonzentrationslager“ Theresienstadt, bevor sie nach Treblinka zur Vernichtung deportiert wurden. Kurz nach ihrer Ankunft sind sie mit großer Wahrscheinlichkeit getötet worden, weil sie nach Ansicht der selektierenden SS- Ärzte zur körperlichen Arbeit nicht mehr fähig waren.Nach dem Kriege hat sich die Erbengemeinschaft bestehend aus sieben Personen des Geschwisterpaars um Wiedergutmachung bemüht. In dem Urteil des Landgerichts Osnabrück vom 15.12.1955 heißt es dazu: „Der Anspruch auf Rückerstattung ist gerechtfertigt. Die Verkäuferinnen gehörten als Juden zu einem Personenkreis, den in seiner Gesamtheit die nationalsozialistische Regierung aus Gründen der Rasse vom kulturellen und wirtschaftlichen Leben auszuschließen beabsichtigte.“ Am 23. März 1956 kauft Fritz Fangmann das Geschäftshaus Norderstraße 28 von der Erbengemeinschaft der Geschwister Hoffmann.
.

.

.

.

 

Recherche: Rolf von der Recke (Stand: 8.11.2011)
Eingabe: Hans-Jürgen Westermayer
Opfergruppe: Juden
Quellen:         Jürgen Lühder
Patenschaft:  Wilfried Wiemers,
Verlegetermin: 8. November 2011

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.