Feodor Jakob Hoffmann

Veröffentlicht: 26. Juni 1012 von Lennart in Biografien

Feodor HoffmannFeodor Jakob HOFFMANN
geboren am 29. Juli 1908 in Aurich

 

 

 

Straße: Fockenbollwerkstraße 7
Todesdatum: 28. Februar 1943
Todesort: Auschwitz
Feodor Jakob Hoffmann wurde am 29. Juli 1908 in Aurich als erstes von zwei Kindern von Jakob (1874-1918) und Goldine Hoffmann, geb. Wolffs, (1879-1942) geboren. Sein Bruder war Artur Jakob Hoffmann (1910-1942). Seine Mutter Goldine war das 5. Kind von Melech Elimelech Wolffs und Zerle Wolffs, geb. Wallheimer, und eine Schwester von Clara, Abraham Meloch und Betti Wolffs. Als sein Vater stirbt, ist Feodor erst 10 Jahre, sein Bruder Artur erst 8 Jahre alt. In der schwierigen Zeit nach dem 1. Weltkrieg muss ihre Mutter Goldine Hoffmann allein für die beiden Söhne sorgen. Sie verdient ihren Unterhalt als „Pensionsinhaberin“.Als Beruf für Feodor wird auf der Meldekarte „Händler“ vermerkt.

Goldines Schwestern Clara und Betti ziehen 1936 zu seiner Mutter in die Fockenbollwerkstraße 7.

Im Mai 1938 verlässt Feodor Jakob Hoffmann zusammen mit seinem Bruder seine Heimatstadt Aurich in Richtung Holland, um dem Naziterror zu entgehen. Er wohnt in Musselkanaal im Aweg 11 und heiratet dort Sara de Jonge (geb. 16.08.1906 in Vlagtwedde, ermordet 1942 in Auschwitz), Tochter von Mozes Aron de Jonge und Lina, geb. Katz. Seine verwitwete Mutter, Goldine Hoffmann, bleibt in Aurich und zieht zusammen mit den letzten Auricher Juden am 29.02.1940 nach Berlin. Von dort wird sie 1942 nach Riga deportiert und ermordet.

Feodor Jakob Hoffmann wird Anfang Oktober 1942 im Lager Westerbork interniert, am 26.10.1942 nach Auschwitz deportiert und dort am 28.02.1943 ermordet. Auch seine Frau Sara wird am 29.10.1942 nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.

Recherche und Eingabe: Hans-Jürgen Westermayer (12.06.2012)
Foto:
Opfergruppe: Juden
Quellen:
Literatur:
Patenschaft: Rainer Gleibs
Verlegetermin: 12. Juni 2012
Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.