11. Stolpersteinverlegung am 21.10.2016

Veröffentlicht: 10. November 2016 von westermayer in Verlegung

Presseberichte

Am 21. Oktober 2016 wurden 29 Stolpersteine in der Auricher Innenstadt verlegt. Damit sind in Aurich nun insgesamt 288 Gedenksteine verlegt. Da der Künstler und  Initiator des Projektes, Gunter Demnig, verhindert war, fand diesmal mit seinem Einverständnis eine „Selbstverlegung“ statt.  Sie wurde  von Schülern der Berufsfachschule Bautechnik der BBS II Aurich mit ihren Lehrern Harmannus Cornelius und Friedhelm Veith  durchgeführt.

Wieder nahmen zahlreiche Auricher Bürgerinnen und Bürger an der Verlegung teil, darunter auch die Paten der Steine.  Leider war das Wetter so ungemütlich, dass die Beteiligung mit fortschreitender Zeit abnahm.
Neben den Mitgliedern der Recherchegruppe hatten auch Schüler der Berufsfachschule Bautechnik und Jugendliche einer Arbeitsgruppe  der Kirchengemeinde Victorbur  Rechercheaufgaben übernommen  und trugen ihre Ergebnisse vor.

Auch diesmal konnten wir uns über die Anwesenheit von Verwandten der Opfer freuen. Nachkommen der Familie Jakob Moses Cohen waren extra für die Verlegung aus Israel bzw. Amsterdam angereist. So konnten wir aus Israel Chana Nahari (Tochter von Mia Cohen verh. Vos) mit ihrer Tochter Tal Nahari-Tenenbaum  sowie  Hanna (Tochter von David Cohen) und Dodo Vaknim mit Sohn Avishay und Tochter Ziv begrüßen.  Aus Amsterdam  kam Ranni Cohen, der Bruder von Hanna Vaknim. Die Besucher zeigten sich beeindruckt von der Intensität der Recherchearbeit und lobten immer wieder das Engagement aller Auricher Mitarbeiter an dem Stolpersteinprojekt.

Einzelheiten zu den Biografien der Opfer und ihrer Familienangehörigen finden sich auf dieser Homepage unter „Biografien“. Verlegt wurden die 29 Stolpersteine vor folgenden Häusern:

Wallstraße 46 – 3 Steine Familie Hartog
Wallstraße 33 – 6 Steine Familie Cohen
Breiter Weg 21 – 4 Steine Familie Samson
Lilienstraße 9 – 2 Steine Familie Wolff (Nachverlegung)
Kirchdorf, jetzt Kreuzstraße 6c – 3 Steine Familie Wallheimer
Ukenastraße 2 – 3 Steine Familie Hoffmann
Lüchtenburger Weg 8 – 8 Steine Familie Wolffs und Sorsky

Wolfgang Neiweiser begleitete die Verlegung mit jiddischen Liedern.
_mg_8445

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zunächst mussten aufgrund einer Änderung der Verkehrsführung  die Steine für die Familie Wolff umverlegt  werden.  Sie wurden am 12.06.2012 vor dem Haus Ostertorplatz 14 verlegt und liegen nun hinter dem Haus auf dem neuen Bürgersteig.

_mg_8366

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit den zwei Bollerwagen für die Lautsprecheranlage und die zu verlegenden Steine  ging es weiter zur
Wallstraße 46.
_mg_8368

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verlegung in der Wallstraße 46
_mg_8452

 

 

 

 

 

Berta „Riwka“ Hartog – Wallstraße 46
Pate: Eckard Hattensaur
Sara Hartog – Wallstraße 46
Pate: Familie Beninga-Arendt
Kossmann „Oskar“ Hartog – Wallstraße 46
Pate: Kirchengemeinde Victorbur

_mg_8373

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorbereitung der Verlegung durch Schüler der Berufsfachschule Bautechnik

_mg_8374

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Wallstraße 46 tragen Jana Joachims, Laura Lindena und Florian Linnemann, Jugendliche der Kirchengemeinde Victorbur, die von ihnen recherchierten Biografien der Familie Hartog vor. Die drei Geschwister Hartog wurden Opfer der Shoa.

_mg_8393

 

 

Pastor Jürgen Hoogstraat mit einem Foto von Kossmann Hartog

 

Verlegung in der Wallstraße 33

_mg_8451

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jakob Moses Cohen – Wallstraße 33
Pate: Yoram Cohen
Hannchen David Cohen geb. Wolff – Wallstraße 33
Patin: Hanna Vaknim
Minka „Mia“ Cohen verh. Voss – Wallstraße 33
Paten: Chanan Nahari und Ely Vos
David Jakob Cohen – Wallstraße 33
Paten: Ursula und Wolfgang Freitag
Martha Jakob Cohen – Wallstraße 33
Pate: Familie Beninga-Arendt
Manfred Jakob Cohen – Wallstraße 33
Pate: Familie Beninga-Arendt

_mg_8434

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jörg Peter trägt die Lebensgeschichten der Mitglieder der Familie Jakob Moses Cohen vor.
Hans-Jürgen Westermayer zeigt das Foto von David Cohen im Jahr 2002.

_mg_8370

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Chana Nahari (hier mit ihrer Tochter Tal Nahari-Tenenbaum) berichtet vom Schicksal ihrer Mutter Mia und betont, wie wenig ihre Mutter von ihrer schweren Jugend und dem abenteuerlichen Weg nach Israel erzählen wollte.

_mg_8402

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hanna Vaknim trägt aus Erinnerungen an ihren Vater David Jakob vor.

_mg_8432

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wolfgang Freitag berichtet von seinen persönlichen Begegnungen mit David Jakob Cohen in Israel.

_mg_8416-ausschn

 

 

 

 

 

 

 

Jakob Cohen

_mg_8422

 

 

 

 

 

 

 

Minka Cohen

_mg_8423-ausschn
David Cohen

Nur Minka „Mia“ und David Jakob Cohen konnten überleben, weil ihnen ihre Eltern die Flucht nach Palästina ermöglichen und sich schweren Herzens von ihnen trennen.

_mg_8449

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die israelischen Gäste Dodo Vaknim, Chana Nahari (Tochter von Minka Cohen), Ziv, Hanna und Avishay Vaknim, Ranni Cohen und Tal Nahari-Tenenbaum


Verlegung Breiter Weg 21

_mg_8479

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Iwan Samson – Breiter Weg 21
Pate: Spenden zum 9.11.2014
Hannchen Samson geb. Wolff – Breiter Weg 21
Paten: Dr. Sandra Weferling und Heiko Schlake
Marga Samson verh. Vangeebergen – Breiter Weg 21
Pate: Familie Beninga-Arendt
Hans „Henri“ Samson – Breiter Weg 21
Paten: Elfriede und Günther Lübbers
_mg_8465

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorbereitungen zur Verlegung im Breiten Weg 21. Das Haus, in dem die Familie Samson gewohnt hat, steht nicht mehr.

_mg_8473

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Sandra Weferling trägt die Biografien der Familie Samson vor. Iwan und Hannchen Samson werden in Auschwitz ermordet. Ihre Kinder Marga Samson und Hans „Henri“ können überleben, weil sie vor der Gestapo versteckt werden.
Auf dem gezeigten Foto sind Ester und Henri Samson bei ihrem Besuch anlässlich der Woche der Begegnung in Aurich im Jahr 2002 zu sehen.

_mg_8480
Günther Lübbers, Pate des Stolpersteins für Henri Simon

 

Verlegung in der Lilienstraße 9

_mg_8504

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abraham Wolff – Lilienstraße 9
Pate: Berufsfachschule Bautechnik der BBS II Aurich
Minna Wolff – Lilienstraße 9
Patin: Irmtraut Hausmann

_mg_8484

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Lilienstraße 9 wohnte der Fleischer und Schlachtermeister Selly Wolff und seine Frau Henriette geb. von der Walde mit ihren 12 Kindern.
Nur drei ihrer Kinder überlebten den Völkermord.

_mg_8488

 

 

 

 

 

 

 

 

Schüler der Berufsfachschule B1MV haben mit ihrer Lehrerin Frau Bentlage-Heeren die Biografien erarbeitet und tragen ihre Ergebnisse vor.
Abraham Wolff konnte nach Australien fliehen und starb an den Folgen der Misshandlungen im KZ Sachsenhausen. Minna überlebte durch Flucht in die Schweiz.

 

_mg_8505

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die beteiligten Schüler der B1MV Berufsfachschule „Anlagenmechanik für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik“ der BBS Aurich II von links: Marcel Manott, Jann-Hinrich Siemering, Nils Buss, Patrick Kotow, Christian Störmer, Kevin Ulferts, Kevin Zaretzke, Mathias Schulz, Dennis Pellmann, Galvany Kiasowa, Almir Dogani, Gyoksel Rasim, Erwin Uka und Sascha Lazarowski.

 

Verlegung in der Kreuzstraße 6d

_mg_8537

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Minna „Minkel“ Wallheimer – Kreuzstraße 6d
Patin: Gesa Fecht-Lückemeyer
Karl Calmer Wallheimer – Kreuzstraße 6d
Paten: Jelda Poppen und Wilfried Schnabel
Julie Wallheimer geb. Salinger – Kreuzstraße 6d
Paten: Heike und Tim Sander

_mg_8527

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_mg_8517
Jörg Peter trägt die Biografien der Mitglieder der Familie Wallheimer vor.
Karl und Julie Wallheimer sterben unter den unmenschlichen Bedingungen in Theresienstadt. Minna „Minkel“ überlebt diese Schrecken und verstirbt 1948.

_mg_8523

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anneke Peter mit dem Foto von Minna Wallheimer

_mg_8538

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Paten der Stolpersteine Jelda Poppen, Wilfried Schnabel und Heike Sander

 

Verlegung in der Ukenastraße 2

_mg_8558

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meyer Feibelmann Hoffmann – Ukenastraße 2
Pate: Arbeitskreis Stolpersteine
Henriette Hoffmann geb. Hurwitz – Ukenastraße 2
Patin: Gerta Gebhardt
Wilhelm Hoffmann – Ukenastraße 2
Pate: Bernhard Siebelds

_mg_8547
Jörg Peter berichtet vom Schicksal der Familie Hoffmann.
Meyer Feibelmann Hoffmann starb im März 1938 und musste die schlimmste Zeit nicht mehr erleben. Seine Frau Henriette kam in Theresienstadt um, ihr Sohn wurde in Riga ermordet.

_mg_8550-hoffmann-wilhelm-geb-22-04-1905-in-aurich

 

 

Wilhelm Hoffmann

 

 

 

 

 

Verlegung im Lüchtenburger Weg 8

_mg_8591

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meyer Zwi Wolffs – Lüchtenburger Weg 8
Paten: Anna und Udo Kettwig
Helene Wolffs geb. Cohen – Lüchtenburger Weg 8
Pate: Kollegium der BBS II Aurich
Hermann Wolffs – Lüchtenburger Weg 8
Paten: Abiturienten des Jg. 1963 des Gymnasiums Ulricianum Aurich
Edith Sorsky geb. Wolffs – Lüchtenburger Weg 8
Pate: SPD Ortsverein Aurich-Mitte
Fritz Sorsky – Lüchtenburger Weg 8
Paten: Abiturienten des Jg. 1963 des Gymnasiums Ulricianum Aurich
Hans Sorsky – Lüchtenburger Weg 8
Paten: Abiturienten des Jg. 1963 des Gymnasiums Ulricianum Aurich
Jakob Wolffs – Lüchtenburger Weg 8
Pate: Dirk Freese
Grete Wolffs – Lüchtenburger Weg 8
Paten: Abiturienten des Jg. 1963 des Gymnasiums Ulricianum Aurich

_mg_8572

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schüler der Berufsfachschule Bautechnik tragen die Biografien der Familie Meyer Zwi Wolffs, die sie mit Unterstützung von Frau Parisius (Staatsarchiv Aurich) erarbeitet haben, vor.
Die Eltern Meyer Zwi und Helene können in die USA fliehen, ebenso wie ihre Kinder Jakob und Grete. Ihr Sohn Hermann kann nach Argentinien entkommen. Die Familie Sorsky wird in Auschwitz ermordet.

_mg_8578

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_mg_8563

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anna und Udo Kettwig, die Paten für den Stein von Meyer Zwi Wolffs

_mg_8599
Frau Lisa Buß hat zusammen mit vielen anderen Mitschülern des Abiturjahrgangs 1963 des Gymnasiums Ulricianum Aurich mehrere Stolpersteinpatenschaften für die Familie Wolff und Sorsky übernommen.

_mg_8597

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der besondere Dank gilt den Schülern und Lehrern der Berufsfachschule Bautechnik der BBS II Aurich, die bei sehr unfreundlichem Wetter mit großer Sorgfalt und Geduld die Gedenksteine verlegten und in Abwesenheit von Gunter Demnig diese Verlegung erst möglich machten.

Auf dem Foto Schüler, Lehrer und Gäste aus Isarel, v.l.n.r: Marcel Janßen, Marcel Remmers, Harmannus Cornelius, Maik Grinda, Sven Rieken, Bastian Süßen (kniend), Nico Westenberg, Friedhelm Veith, Chana Nahari, Eike Peters, Ben Carstens, Nils Kruse, Tal Nahari-Tenenbaum und Timo Freese

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.